Neujahrsempfang 2020: Lokale Politik und die digitale Zukunft

19. Januar 2020

Mehr als 100 Gäste und Besucher waren zum Neujahrsempfang der FDP Steinbach ins Bürgerhaus Steinbach gekommen. Kai Hilbig, stellv. Ortsverbandsvorsitzender, moderierte durch die Veranstaltung und begrüßte zuerst die anwesenden Gäste.

Den kommunalpolitischen Ausblick für Steinbach präsentierte der Ortsverbandsvorsitzende Lars Knobloch. Für das Jahr 2020 werden in Steinbach viele Projekte anstehen. Der im Dezember beschlossene Haushalt enthält Investitionen von über 4 Millionen Euro, darunter so wichtige Projekte wie die Sanierung der Untergasse, der Waldstraße und vor allem der Berliner Straße, sowie die Erneuerung des Pijnackerweges im Hessenring, einem wichtigen Teilstück des neuen Wegekonzeptes. Für die FDP Steinbach sei der Klimaschutz sehr wichtig, deshalb ging Lars Knobloch darauf auch intensiv in seiner Rede ein: „Der Klimawandel ist die größte Herausforderung, der sich die Menschheit stellen muss und spätestens jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir energisch und konsequent entgegen und umsteuern müssen! Oft hört man in diesem Zusammenhang Aussagen wie: Was kann ich alleine daran schon ändern! Ich sehe darauffolgende Antwort: Natürlich kann kein einzelner das Klimaproblem lösen, aber es kommt auf jeden einzelnen an! Jeder Deutsche verursacht täglich durchschnittlich 27 kg CO2 Emission! Stellen Sie sich mal vor, Sie würden jeden Tag 27 kg Hausmüll verursachen und müssten diesen dann wegräumen. Bei einer vierköpfigen Familie wären das täglich 108 kg! Die Antwort darauf wäre sicherlich: Da muss ich was ändern, so kann es nicht weitergehen!“ Auch die Stadt Steinbach muss ihren Beitrag dafür leisten, deshalb braucht es in den Augen der Freien Demokraten ein Klimaschutzkonzept und einen Klimaschutzmanager für Steinbach. „Wir werden das Thema Klimaschutz auch 2020 weiter ganz oben auf der Agenda haben und wollen Steinbach darin weiter voranbringen“, so Knobloch.

Das Jahr 2020 ist auch das Jahr vor der Kommunalwahl, die verspricht, besonders spannend zu werden, und es wird nicht mehr lange dauern, bis der Wahlkampf beginnt. Das wird zu schärferen politischen Auseinandersetzungen in und neben der Stadtverordnetenversammlung führen. „Ich möchte heute aber an uns alle appellieren, dass wir darüber nie vergessen dürfen, wofür wir gewählt worden sind: Zum Wohle der Stadt Steinbach und unserer Mitbürger zu handeln und zu arbeiten“, sagte Knobloch.

Am Ende seiner Rede freute sich Lars Knobloch bekannt geben zu dürfen, dass das Jahr 2020 für die FDP Steinbach ein ganz besonderes Jahr ist, da der Ortsverband sein 50-jähriges Bestehen feiert. „Wir werden dieses besondere Jubiläum mit einer Feier im Herbst begehen und freuen uns jetzt schon auf Ihre Teilnahme.“

Unser Steinbacher Landtagsabgeordneter und ehemaliger Bürgermeister Dr. Stefan Naas berichtete aus seinem ersten Jahr im Hessischen Landtag. Es sei ein sehr intensives Jahr gewesen und man dürfe die Distanzen zwischen den Terminen nicht unterschätzen. Heute Bad Arolsen und morgen Bensheim. Da ist es schon von Vorteil, dass er in Steinbach wohne und somit sehr zentral Autobahn und Schiene nutzen kann. „Es gibt für mich keinen Grund aus Steinbach wegzuziehen, ganz im Gegenteil fühle ich mich hier weiterhin wohl, weil es meine Heimatstadt ist“, sagte Stefan Naas, um gleich auf das nächste Heimatthema eingehen zu können: die Josefstadt. Natürlich sei es ein großer Erfolg, dass die Bebauung westlich der A5, also direkt vor Steinbachs Haustür, erst einmal vom Tisch sei. Aber ganz vom Tisch ist sie eben auch nicht, betonte Stefan Naas, der sich ein eindeutigeres Votum gegen die Josefstadt gewünscht hätte. Dennoch kann er auf seine erfolgreichen Initiativen und Aktionen stolz sein, wie schon vorher Lars Knobloch sagte: „Wir haben uns als erste Stadt parteiübergreifend und mit großer Ent- und Geschlossenheit gegen die westliche Josefstadt ausgesprochen. Dadurch ist Steinbach DIE STADT des Widerstands geworden und Stefan Naas das Gesicht und Sprachrohr des Widerstands.“

Nach dem informativen Steinbacher Teil bot der Neujahrsempfang wie gewohnt einen Vortrag aus unserem Leben. In seinem Vortrag zum Thema Digitalisierung zeigte Gastredner Richard Godfrey, dass Digitalisierung bereits heute ein Teil unseres täglichen Lebens ist. Mit einfachen Beispielen präsentierte er den Zuhörern, was jetzt schon bereits in ihrem Alltag digitalisiert ist: das fängt zum Beispiel mit der Einkaufsliste an, die wir früher mit der Hand aufschrieben und jetzt einfach in unserem iPhone eintippen. Dadurch wiederum können Prozesse angestoßen werden, die nur digital umgesetzt sind. Er zeigte auch die vielen Vorteile für uns, ob privat oder beruflich, aber er betonte auch, dass es wichtig ist, für die nötige Sicherheit zu sorgen. Die Entwicklung der Digitalisierung wird rasant fortschreiten, und das zeigt sich bereits im Kindesalter. Das iPhone ist für sie nicht mehr wegzudenken, aber entscheidend ist, wie die junge Generation in Zukunft mit den neuen Möglichkeiten umgehen wird.

Am Ende einer sehr kurzweiligen, bunten und interessanten Veranstaltung lud Moderator Kai Hilbig alle Gäste zu einem noch bunterem Buffett ein, wo alle Besucher und Freunde den Neujahrsempfang in lockerer Atmosphäre gemütlich ausklingen lassen konnten, um dabei ihre Ideen und Erfahrungen bestens teilen und austauschen konnten.

Digitalisierung mit Dipl. Ing. Richard Godfrey