Redebeitrag zum Thema Gestaltung des neuen Europakreisels von Kai Hilbig

20. August 2019

Antrag der FDP und SPD Fraktionen – Gestaltung des neuen Europakreisels

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher, sehr geehrte Damen und Herren vom Magistrat, sehr geehrte Kollegen, liebe Bürger,

unser neues Gewerbegebiet „Im Gründchen“ ist nun im Entstehen und damit wird sich das Stadtbild Steinbachs noch einmal besonders stark verändern. Da sind zum einen die neuen Gebäude und Gewerbeansiedlungen im eigentlichen Gewerbegebiet – da wo bisher grüne Ackerflächen und Natur war.

Da ist aber auch:  ~~~ der erste  Kreisverkehr Steinbachs…

Es liegt nun mal in der Natur eines Kreisverkehres, dass die eigentliche Arbeit am Außenrand geschieht: dort nämlich wo der Verkehr entlanggeführt wird. Und es gibt diese Innenfläche, den Kreiselmittelpunkt,

das Herzstück… und damit die Fläche, und da braucht man jetzt kein großer Philosoph sein, die die allermeisten Diskussionen und Gespräche hervorrufen wird.

Hier können große Dinge entstehen – hier können eindrucksvolle Ideen geboren werden, hier entscheiden sich möglicherweise niveauvoll und einfallslos, Königsklasse oder „nicht mal mehr Kreisklasse“,

Gold oder Rost, Wasserspiele – Blumenmeere oder besser: beides…

Oder gar nichts…

Wenn Sie, geschätzte Kollegen, durch Hessen, Deutschland oder auch Europa fahren, dann ahnen Sie worüber ich spreche. Ich bin mir auch sicher, dass Ihnen, liebe Bürger, im Moment die verschiedensten Bilder durch den Kopf springen. Jeder von uns baut gerade seinen persönlichen Kreisel. Klasse – ab jetzt ist alles recht einfach: man nimmt die beste Idee und setzt diese um!

Und genau darum geht es in unserem Antrag. Es soll das geeignete Verfahren gewählt und damit dann die besten Ideen gefunden werden, die dann schlussendlich eine Entscheidung zur Mittelgestaltung des Kreisverkehrs ermöglichen. Ich möchte an dieser Stelle auf den Begriff „geeignetes Verfahren“ eingehen, weil er für uns das zentrale Element des Antrages ist. Ob Ausschreibung, Ideenwettbewerb, Workshops…

wir sollten hinhören.

In der Regel sind es die Profis, die Architekten, die Städteplaner, die Entwürfe in Farbe, 3D und allem anderen einreichen und zumeist damit auch überzeugen. Überzeugen, weil dahinter Fachwissen steht und möglicherweise auch das Wissen, was überhaupt technisch umsetzbar ist. Aber spricht dieser Planer auch unsere Sprache? Ist das ein Steinbacher Gedanke oder das Ergebnis eines guten Studiengangs der Fachhochschule Potsdam. Wir sprechen beim Kreisel über das neue Eingangsportal Steinbachs. Dem Namen nach über ein Stück Europa: Europakreisel

Ich persönlich habe zum Beispiel einen Gedanken – eine Vorstellung. In Madrid gibt es den Plaza de Colon, wie Wikipedia beschreibt: „Ebenfalls befindet sich auf dem Platz eine sehr große spanische Fahne an einem sehr hohen Fahnenmast.“ Wer einmal diese Fahne im Wind wehen, nein… fließen gesehen hat, der versteht warum ich auf unserem Europakreisel einen 30m hohen Fahnenmast mit einer 8 x 12m großen Europafahne sehe, die in der Kaltluftschneise weht und dabei den Frankfurtern übrigens zeigt, dass es diese Kaltluftschneise immer noch gibt.

Am Fuß umgeben von 6 Gedenksteinen, die in Form an unsere historischen Grenzsteine erinnern, also 6 Gedenksteine der Gründerländer der ersten europäischen Gemeinschaft, der EWG. Dann ein Kreis von den aktuellen Ländern der Europäischen Gemeinschaft, wie wir sie durch den Vertrag von Maastricht 1992/1993 kennen. Dazu ein Kranz aus den neueren Mitgliedern aus 2004 und 2007. Da könnte man auch vielleicht mal in Zukunft einen britischen Stein etwas tiefer eingraben.

Das alles ist in meinem Kopf, dann auf diesem Papier und nun auch in ihren Köpfen – dennoch wird das nach meinen Erfahrungen nicht ausreichen, um daraus einen diskutierbaren Entwurf werden zu lassen.

Wie kommen die Gedanken aus unseren Köpfen in die Diskussion? Wie können wir die Bürger mitnehmen und können wir die Profis einbinden?

Das muss irgendwie zusammenpassen und mein Gefühl sagt mir, dass wir ein Verfahren finden werden, so das Ideen gehört werden, professionelle Entwürfe daraus entstehen und wir schlussendlich einen ganz besonderen Europakreisel bekommen werden.

Wir bitten daher um Zustimmung zu unserem Koalitionsantrag.