Redebeitrag zum Thema „Antrag CDU-Fraktion, Ehrenamtskarte“ von Astrid Gemke

8. Juni 2020

Antrag CDU Fraktion Ehrenamtskarte, Kooperation mit Nachbargemeinden

Sehr geehrter Herr Stadtverordnetenvorsteher, sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Kollegen, liebe Bürger,

Die Ehrenamtskarte?

Wir fragen uns schon seit 13 Tagen, was sie, liebe Kollegen, uns eigentlich mit diesem Antrag sagen wollen?

Liebe CDU, die Ehrenamtskarte gibt es doch schon und auch genauso wie Sie es in Ihrem Antrag wünschen.

Ich möchte dazu gerne die Internetseite vom Land Hessen unter Punkt Ehrenamtskarte zitieren:

„Durch dieses Anerkennungsinstrument erhalten derzeit 19.497 Menschen die Möglichkeit, landesweit über 1.700 Vergünstigungen beim Besuch von öffentlichen und privaten Einrichtungen und Veranstaltungen in Anspruch zu nehmen. Sportclubs, Kinos, Museen, Freizeitparks, der Einzelhandel und viele mehr machen mit, wenn es darum geht, den Einsatz der ehrenamtlich Engagierten zu honorieren. Neben den dauerhaften Vergünstigungen gibt es auch immer wieder attraktive Sonderaktionen, Gewinnspiele und Freikarten, die wegen begrenzter Verfügbarkeit und großer Nachfrage rasch vergriffen sein können. Wenn Sie sich bei uns registrieren, informieren wir Sie sofort per E-Mail über diese Sonderaktionen, damit Sie sich die besten Chancen sichern können. Hier können Sie einen Blick auf die bisherigen Verlosungen und Sonderaktionen werfen.“

Was brauchen wir denn noch für eine Kooperation, mit anderen Städten, wenn diese Karte schon längst existiert? Uns erschließt sich dieser Antrag in keinster Weise und raubt uns allen nur unnötig Zeit.

Außerfrage steht hier übrigens die Richtigkeit einer Würdigung der vielen stillen Helfer im Ehrenamt. Die hessische Ehrenamtskarte belohnt das persönliche Engagement in Vereinen, Organisationen und Verbänden. Und das, liebe Kollegen, der CDU ist das einzige was wir an diesem Antrag gut finden können: Durch Ihren Antrag sind jetzt einige mehr Personen, die sich ehrenamtlich engagieren auf diese Karte aufmerksam geworden und können diese beantragen und erfahren auch durch das Land Hessen eine Wertschätzung!

Wir brauchen keine Verwaltungsbeschäftigungstherapie für etwas was es schon gibt und werden daher diesen Antrag ablehnen.